Exklusivabend für die Ballettfreunde mit Demis Volpi

Arbeitsprobe zu „One and others“ im Balletthaus

„One and others“ ist eine Choreographie, die Demis Volpi ursprünglich 2015 für das Ballet Nacional del Sodre in Uruguay geschaffen hat. Er hat dieses Stück nun erneut in Angriff genommen und es wird im Rahmen des dreiteiligen Ballettabends aufgeführt, der am 02. April 2022 Premiere haben wird.

In der Arbeitsprobe tanzten Elizabeth Vincenti und Miquel Martínez Pedro unter der Anleitung von Demis Volpi und Ballettmeister Brent Parolin.

Im anschließenden Gespräch mit Dramaturgin Carmen Kovacs sprach Demis Volpi über die Entstehung der Choreographie.

Der Leiter des Ballet Nacional del Sodre – Julio Bocca – hatte Demis Volpi gebeten, für seine Compagnie eine Choreographie zu entwickeln.

Demis Volpi flog von Toronto, wo er gerade ein anderes Stück aufgeführt hatte, nach Montevideo und wusste, dass er dort nur zwei Wochen Zeit hatte, eine neue Choreographie zu entwickeln und mit der Compagnie einzustudieren. Völlig gestresst erreichte er Uruguay.

„Es war damals eine sehr schwierige Zeit für mich. Das sollte mein letztes Stück werden. Ich habe zwischen 2012 und 2016 sehr viele Aufträge bekommen und man traut sich nicht, „Nein“ zu sagen. Ich habe den Fehler gemacht, einfach zu viel zu wollen. Ich war an einem Punkt angekommen, an dem ich mich sehr leer fühlte. Ich habe mir gedacht, ich mache noch dieses Stück, fahre dann zurück nach Deutschland und überlege, was ich beruflich machen will. Als ich in Uruguay ankam und begonnen habe, mit der Compagnie zu arbeiten, war es eine unglaubliche Freude an der Bewegung, die mich inspiriert hat. Dies sieht man dem Stück auch an.“

Für Elizabeth Vincenti und Miquel Martínez Pedro gab es nach den anstrengenden Proben einen herzlichen Abschiedsapplaus.

Demis Volpi lernte bei der Arbeit in Montevideo Lara Delfino kennen, die seinerzeit zweite Besetzung war. Sie ist inzwischen beim Ballett am Rhein und wird nun in „One and others“ die Hauptrolle tanzen.
Auch Kauan Soares Araujo und Gustavo Carvalho kamen aus der Compagnie in Montevideo zu uns nach Düsseldorf und werden in der Aufführung zu sehen sein. Und so schließt sich der Kreis für Demis Volpi zwischen seinem gedacht „letzten“ Stück von 2015 und seinen neuen Kreationen als Direktor des Ballett am Rhein.

Weitere Informationen auf der Internetseite der Deutschen Oper am Rhein.

Text: Axel Weiss; Fotos: Renate Weber-Zangrandi (2) und Erich Kutzera (3)