Wiesbaden Gastspiel

FAZ schreibt „Eine Wucht“

Als ein „Glückliches Wiedersehen“ beschreibt die Frankfurter Allgemeine Zeitung das Gastspiel von Martin Schläpfers Ballett am Rhein bei den Maifestspielen Wiesbaden am 7. und 8. Mai 2016. Wie zu erwarten, nutzen viele Mainzer Schläpfer-Fans die Gelegenheit, mit einer Fahrt auf die andere Rheinseiten ihren langjährigen Chefchoreografen mit einem aktuellen Werk wieder zu erleben und bescherten dem Veranstalter zwei ausverkaufte Vorstellungen.

Weiter schreibt die FAZ: „Schläpfer ist ein Choreograph, der sein phantastisches musikalisches Gespür mit einer Zugewandheit dem Menschen in all seiner Brüchigkeit gegenüber verbindet. Und zugleich versprüt das phantastische Ensemble vor tänzerischem Witz, vor niemals banalen Anspielungen. Und da, wo das Gewicht der Welt auf den Figuren sichtbar lastet, kostet Schläpfer wie die Musik das Düstere aus, um umso heller strahlen zu können – das war tatsächlich ein Maifest.

Ein „glückliches Wiedersehen“ gab es auch für Oliver Königsfeld, der seinen einstigen Mentor Bernd Fülle, Geschäftsführer des Hessischen Staatstheaters wiedertraf. Fülle, als Geschäftsführer der Kölner Oper, hatte ihn – als Praktikant – vor fast 25 Jahren ermutigt, sich in Düsseldorf an der Oper zu bewerben.

Oliver Königsfeld (Mitte) mit Bernd Fülle, Geschäftsführer und Eric Uwe Laufenberg, Intendant des Hessischen Staatstheaters bei der Premierenfeier im schmuckvollen Foyer